Migräne

Migräne: Wo hört normaler

Kopfschmerz auf und wo fängt

Migräne an?

Kopfschmerzen und MigraeneNahezu jeder Deutsche hat in seinem Leben bereits unter Kopfschmerzen gelitten. Diese wurden zumeist durch Stress, Alkohol, Zigaretten, zu wenig Schlaf oder zu viel Aufregung hervorgerufen. Generell verschwinden diese Arten der Kopfschmerzen binnen eines Tages und lassen sich durch Schlaf, Flüssigkeit, Nahrung, aber auch durch eine leichte Schmerztablette lindern. Treten die Schmerzen maximal einmal im Monat auf, ist von Kopfschmerzen zu sprechen, über die sich der Patient grundsätzlich zunächst keine Sorgen machen sollte.

Der Beginn einer Migräne verläuft in vielen Fällen schleichend. Der Patient ist der Meinung, dass es sich um Kopfschmerzen handelt, und beginnt die üblichen Maßnahmen – hoffend, dass der Schmerz in Kürze verschwunden ist. Spätestens dann, wenn die normalen Schmerzmittel nicht mehr helfen, der Schmerz über mehrere Tage nicht verschwindet und vielfach eine sogenannte Aura (Blitze vor den Augen, der Patient sieht nur noch mäßig) erscheint, muss dringend über die Diagnose Migräne nachgedacht werden.

Es ist in diesem Fall dringend anzuraten, einen Neurologen, sowie einen Schmerzspezialisten aufzusuchen. Entsprechende Untersuchungen (beispielsweise ein CT) werden ausschließen, dass es sich um einen Tumor handelt. Ebenso werden viele Patienten gebeten, ein Schmerztagebuch zu führen, um eventuelle Auslöser der starken Schmerzen zu finden. Der Arzt wird weiterhin empfehlen, Entspannungsübungen zu realisieren, um Kopf und Geist eine verordnete Auszeit zu ermöglichen. Sicherlich ist es ratsam, diesen Empfehlungen nachzukommen. Mögliche Auslöser wie Alkohol, Zigaretten und zu wenig Schlaf sollten vermieden werden.

Nach einer gründlichen Untersuchung erhält der Migränepatient zumeist ein besonderes Schmerzmittel, die sogenannten Triptane. Diese Medikamente bewirken, dass die bei einer Migräneattacke geweiteten und entzündeten Blutgefäße in der Hirnhaut wieder auf ihre Normalgröße schrumpfen, damit der Schmerz verschwinden kann.

Für eine Migräne ist es übrigens bezeichnend, dass der Schmerz zumeist einseitig besteht, beispielsweise ist lediglich die Region an einem Auge betroffen. Tritt der Schmerz auf, sollte sogleich ein Triptan genommen werden, um der Attacke frühzeitig aus dem Weg zu gehen.