«

»

Okt 24

Gesund ernähren trotz Vollzeitjob: 5 nützliche Tipps

Wer jeden Tag acht bis zehn Stunden im Berufsleben steht, kennt das Dilemma: Geregelte Mahlzeiten sind bei festgelegten Arbeitsabläufen, Konferenzen und Außenterminen meist nur Wunschdenken – von gesunder Ernährung ganz zu schweigen. Viel zu häufig wird dann das sogenannte “Soulfood” gegessen, welches gut für die Seele, aber eben weniger gut für den Körper ist. Zudem sind hastig herunter geschlungenes Fast Food oder fades Kantinenessen nicht selten die einzigen Magenfüller. Doch auch voll Erwerbstätige brauchen auf gesunde Ernährung während der Arbeitszeit nicht zu verzichten.

5 Tipps für gesunde Snacks

  1. Rohkost für den kleinen Hunger zwischendurch
    Kleingeschnittene Äpfel- oder Möhrenstücke können problemlos zwischendurch im Mund verschwinden. Am besten wird die kleine Zwischenmahlzeit schon zu Hause vorbereitet und in einer luftdicht verschlossenen Frischhaltedose mitgebracht.
  2. Müsliriegel geben neue Energie
    Müsliriegel gibt es in allen Geschmacksrichtungen. Doch Vorsicht: In den kleinen Powersnacks können versteckte Zucker lauern! Daher vor dem Kauf die Zutatenliste lesen und auf zuckerarme Riegel zurückgreifen. Figurbewußte und Bodybuilder greifen am besten auf ein Protein Riegel Rezept, wie dieses auf dem Portal moremuscles.de zurück.
  3. Vollkornbrot macht satt und schmeckt lecker
    Kleine Brotzeiten – mit Gurke, Käse oder magerem Schinken belegt – können ebenfalls bereits zu Hause vorbereitet und mit zur Arbeit genommen werden. Am besten das Brot in kleine Happen zerteilen, damit es rasch gegessen werden kann. Ein angebissenes Brot auf dem Teller wirkt schnell unappetitlich und kann – je nach Belag – einen Geruch verbreiten, den nicht jeder Kollege mag.
  4. Salat als Mittagsmahlzeit
    Salatbuffets gibt es inzwischen in vielen Kantinen und sollten regelmäßig genutzt werden – auch dann, wenn der Salat nicht mehr so frisch wirkt. Denn selbst Rohkost, die nicht ganz so knackig aussieht, ist gesünder als das oft angebotene Fast Food oder verkochtes Essen. Wer regelmäßig auswärts isst, sollte immer mal wieder auf Salate zurückgreifen.
  5. Einfach viel trinken!
    Neben Kaffee oder Tee sollten sie auch einfach viel trinken am Arbeitsplatz. Am besten steht dafür immer eine Flasche Wasser bereit. Genug Flüssigkeit im Körper beugt Kopfschmerzen beim Arbeiten vor und unterdrückt gleichzeitig das Hungergefühl. Dann kommen Sie weniger auf den Gedanken Chips und Schokolade als „Nervennahrung“ zu konsumieren.

Auf zuckerhaltige und fette Speisen verzichten

Naschen am Arbeitsplatz ist durchaus erlaubt – aber in Maßen! Der regelmäßige Genuss von Süßigkeiten schadet der Figur und dem Stoffwechsel. Lieber zwischendurch Traubenzucker oder zuckerfreie Bonbons lutschen! Dinkelstangen werden auch immer wieder gerne geknabbert, krümmeln aber meist zu sehr.
In Kantinen und Restaurants werden zum Mittagessen oft Speisen angeboten, die viel Fleisch und Fett enthalten, dafür aber wenig Gemüse. Solche Gerichte nach Möglichkeit meiden, denn sie belasten den Magen und machen müde. Wer auch am Nachmittag noch volle Power im Job erbringen will und muss, sollte lieber vegetarisch essen oder nur wenig Fleisch zu sich nehmen. Als Nachtisch eignen sich Joghurts oder Obst.