«

»

Dez 16

Ablenken statt Kratzen – Neurodermitis bei Kindern

Neurodermitis ist eine Hautkrankheit, die insbesondere starken Juckreiz auf der Haut verursacht. So schwer es auch sein mag, oberste Regel dabei: nicht kratzen!

Leider ist es nicht gerade einfach, diesem Drang zu widerstehen. Wir alle kennen allein schon das unangenehme Gefühl eines juckenden Mückenstichs. Vor allem bei Kindern ist es schwierig das Kratzen zu unterbinden. Mit Verboten und Ermahnungen kommt man hier oft nicht weit, aber auch der schnelle Griff zu cortisonhaltigen Salben und Cremes ist nicht unbedingt empfehlenswert.

Genaue Symptome kennen, um zu handeln

Um den Juckreiz der Hautkrankheit zu lindern, gilt es zu allererst einmal ihn in verschiedene Schweregrade einzuteilen. Mithilfe klinischer Symptomatik gelingt es Ärzten, Neurodermitis in drei Stufen zu unterscheiden. Viele Tipps und weiterführende Informationen Thema gibt es hier: http://www.neurodermitis-hautwissen.de/

Leichte Neurodermitis

Bei dieser Stufe ist die Haut des Betroffenen durch eine leichte Rötung gekennzeichnet. Zusätzlich ist die Haut sehr trocken und auch sehr empfindlich. Oft tritt eine leichte Schuppenbildung auf.

Mittelschwere Neurodermitis

Bei einer mittelschweren Neurodermitis sind die Rötungen um einiges stärker. Auch der Juckreiz ist ausgeprägter. An einigen Stellen der Haut können sogenannte Pappeln auftreten. Dabei handelt es sich um rötliche Verdickungen der Haut, wie bei einem allergischen Hautausschlag.

Schwere Neurodermitis

Stark gereizte und gerötete Haut, extremer Juckreiz und zum Teil auch nässende Ekzeme sind das Anzeichen von schwerer Neurodermitis.

Wie schon erwähnt ist es vor allem bei Kindern eine echte Herausforderung, sie vom Kratzen abzuhalten. Ständige Ermahnungen schaffen jedoch nur in wenigen Fällen Abhilfe. Viel effektiver ist Ablenkung.

Zusammen mit den Kindern sollten einige Techniken eingeübt werden. Statt zu Kratzen gibt s beispielsweise Ausweichvarianten wie Drücken, Streicheln oder Kneifen, denn diese Techniken sind hautfreundlicher. Um die Spannung des Juckreizes abzubauen kann es auch hilfreich sein, an gesunden Stellen leicht zu Kratzen oder zu Kneifen. Selbst das Kratzen komplett nach außen zu verlagern, kann den Kindern ein Entspannungsgefühl vermitteln. An einem Teddy oder einem mit Stoff bezogenen Holzklotz kann der Kratzvorgang ohne Schäden an der eigenen Haut vorgenommen werden.
Auch Entspannungsübungen, wie Joga oder autogenes Training verhelfen Kindern mit Neurodermitis zu einem höheren Wohlbefinden. Diese Techniken können auch schon etwa ab dem dritten Lebensjahr erlernt werden.